Kuscheln ist gesund

Eingetragen bei: Kuscheln | 0

Kuscheln ist gesund und stärkt das Immunsystem!

Kuscheln ist gesund und zählt zu den wichtigsten Bedürfnissen jedes Menschen. Schon vor der Geburt genießen wir die wohlig warme Geborgenheit im Bauch der Mutter. Auch nach der Geburt ist Kuscheln und körperliche Nähe für die Entwicklung wichtig. Denn Kuscheln ist nicht nur ein Grundbedürfnis, sondern auch noch außerordentlich gesund.

 

Kuschelhormon Oxytocin

Oxytocin – ein Hormon mit großer Wirkung. Ein Hormon welches uns unser ganzes Leben begleitet.

Das Wort kommt aus dem Altgriechischen und wird mit „leicht gebärend“ übersetzt. Der Name kommt nicht von ungefähr. Kurz bevor die Wehen einsetzen, steigt die Konzentration dieses Neurotransmitters im Körper der Mutter. Oxytocin wirkt auch sich auf die Seele und das Verhalten aus. Frisch gebackene Mütter fühlen sich entspannter, glücklicher und zufriedener. Auch beim Kind steigt die Oxytocin-Konzentration. Sie fühlen sich geborgen und geliebt.

 

 

Kuscheln stärkt das Immunsystem

Das Kuschelhormon Oxytocin und seine positive Wirkung auf uns ist deshalb ein wichtiger Grund um mehr zu kuscheln. Oxytocin hemmt die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Menschen mit einem zu hohen Cortisol-Siegel, haben eine schwächere Immunabwehr. Kuscheln kann dabei Abhilfe schaffen. Darüber hinaus wird das Immunsystem gestärkt

 

 

Kuscheln ist gut fürs Herz

Kuscheln ist auch gut für euer Herz.  Das Hormon Oxytocin hilft dabei den Blutdruck zu senken. Das wirkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen und schont das Herz langfristig.

 

 

Kuscheln entspannt

Jeder Mensch sehnt sich nach Geborgenheit. Von Geburt an ist Berührung, Knuddeln und Kuscheln wichtig für die Entwicklung. Durch die Wärme beim Kuscheln werden die Blutgefäße erweitert, dadurch steigt die Durchblutung und der Körper wird besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Gleichzeitig entspannt sich die Muskulatur und das Oxytocin hilft dabei abzuschalten und Stress abzubauen.

 

 

Kuscheln baut Ängste ab

Das Kuschelhormon hilft außerdem Ängste abzubauen. Studien zeigen, dass Oxytocin das Furchtzentrum im Gehirn hemmen kann.

 

Kuscheln:

  • Stärkt das Immunsystem
  • Stärkt das Herz-Kreislauf-Systems
  • Baut Stress ab
  • Baut Ängste ab
  • Erhöht das generelle Wohlbefinden

 

Es zeigt sich, kuscheln ist lebensnotwendig und hält uns gesund. Wer unter mangelnder körperliche Zuneigung leidet, ist häufig unzufrieden und oft weniger glücklich.

 

Überzeugt? Hier kannst du unseren Testbericht zum klassischen Boyfriend Kissen durchlesen!